FUN : Fördern und Nachhilfe :

tl_files/Schulprofil/Paedagogisches Konzept/FUN/funlehrer_alle.JPG

Die FUN-Lehrer 2011/12

 

tl_files/Schulprofil/Paedagogisches Konzept/FUN/FUN-Lehrer/FUN-Kollegium 2012-13/FUN-Kollegium-2012-13_1.jpg

Die FUN-Lehrer 2012/13

 

Allgemeine Informationen

Die sechs letzten Schuljahre haben gezeigt: Die Idee ist gut, sie ist wichtig und lohnt sich für alle Beteiligten: Schüler helfen Schülern. In  FUN : Fördern und Nachhilfe : engagieren sich „gute“ Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8, 9, 10 (EF) und 11 (Q1) für jüngere Schüler/innen aus den Jahrgangsstufen 5 bis 7, die vorübergehenden Motivations- bzw. Nachholbedarf in ihren Hauptfächern haben und an dieser Stelle Hilfe brauchen: Sie geben ihnen in diesen Fächern (in der Regel Einzel-) Unterricht.

 

Unsere FUN-Lehrer/innen werden für ihre Arbeit in speziellen Seminaren von unseren Lehrern/innen geschult. Die Maßnahmen für die jüngeren Schülerinnen und Schüler laufen dann in beiden Halbjahren und enden, wenn die letzte Klassenarbeit geschrieben ist.

 

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass FUN für alle Beteiligten ein Gewinn ist:

  • Zunächst für unsere FUN-Schüler/innen, die sich gezielt in ihren „schwächeren“ Fächern verbessern konnten (und in etlichen Fällen damit sogar die Versetzung erreichten!),
  • ebenso für unsere FUN-Lehrer/innen, die eigenständig pädagogisch arbeiten und sich erproben und Erfahrungen sammeln können,
  • aber auch für unsere Schülereltern, die etwas entlastet werden können,
  • und für unsere unterrichtenden Kollegen/innen, denen im „normalen“ Unterrichtsbetrieb bei einer Klassenfrequenz von bis zu 30 Schüler/innen meist wenig Zeit bleibt, bei individuellen Leistungsproblemen so zu helfen, wie es für den einzelnen Schüler ideal wäre.

 

 

Genauere Informationen

 

 

Was heißt FUN : Fördern und Nachhilfe :?

FUN ermöglicht älteren begabten, engagierten Schüler/innen, sich spezifisch in Hinsicht auf eigenes Unterrichten zu bilden und pädagogisch zu arbeiten. Ihre Arbeit wird auf Wunsch und bei Bedarf von den „Profis“, den Lehrern/innen, begleitet. Zugleich ist FUN eine Einrichtung innerhalb unserer Schule, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die schulischen Leistungen jüngerer Schüler/innen, die momentan in einem oder mehreren Fächern Probleme haben, zu verbessern. Deshalb erteilen ältere Schüler/innen individuellen Unterricht (Unterrichtsstunde = 45 Min.). Die Stärken solch einer „Schule in der Schule“ liegen auf der Hand:

  • den Jüngeren wird von älteren Schülern/innen geholfen, also von Menschen, denen sie täglich begegnen, die sie kennen und zu denen sie Vertrauen haben;
  • die Älteren haben die Möglichkeit, sich sozial zu engagieren und pädagogisch in ihrer Schule zu arbeiten. Sie haben die Sekundarstufe I an unserer Schule schon (bzw. bald) erfolgreich absolviert und kennen deshalb die Gegebenheiten sehr gut – das qualifiziert sie für diese Arbeit in besonderer Weise.
  • Das System FUN enthält einen deutlichen diakonischen Anteil: Die FUN-Lehrer/innen verpflichten sich, pro Schuljahr 10 Std. ehrenamtlich zu unterrichten. Jede/r FUN-Schüler/in hat bei Bedarf Anspruch auf 3 kostenlose FUN-Unterrichtsstunden pro Schuljahr.

Organisiert und getragen wird diese pädagogische Einrichtung der individuellen Förderung vom Gymnasium: von der Schulleitung, dem Kollegium und auch den unterrichtenden Schülern/innen, die von Beginn an maßgeblich an der Planung des Projektes „FUN“ beteiligt waren und immer noch sind.

 

Wer ist FUN-Schüler/in?

„FUN-Schüler/in“ nennen wir die Schüler/innen, die in FUN von den älteren Schülern/innen (den FUN-Lehrern/innen) unterrichtet werden. Es sind Schüler/innen aus den Jg. 5, 6 oder 7 (in Einzelfällen auch 8), die in einem oder mehreren Fächern Leistungsdefizite zeigen, die sich nach unserer Prognose durch intensiven FUN-Unterricht beheben oder wenigstens mindern lassen müssten. Hat ein/e Schüler/in den Wunsch, an der Maßnahme teilzunehmen, kann er/sie sich mit dem „Kontaktblatt“ anmelden. Sofern man zugeteilt werden kann, ist man bald schon „FUN-Schüler/in“ und wird von einem/r älteren, erfahrenen Schüler/in unterrichtet. Es besteht allerdings kein Anspruch auf FUN-Unterricht und wir können auch nicht garantieren, dass jede/r gefördert wird. Denn dies hängt davon ab, wie viele FUN-Lehrer/innen zur Verfügung stehen und ob das Fach/die Klassenstufe usw. „passt“! (Im letzten Jahr haben wir jedoch alle FUN-Schüler/innen unterbringen können.)

 

Wer ist FUN-Lehrer/in?

Dies sind Schüler/innen aus der Jg. 8, 9, 10 (EF) oder 11 (Q1), die in dem Fach bzw. in den Fächern, in denen sie FUN-Unterricht erteilen, besonders leistungsstark und außerdem sozial sehr engagiert sind und pädagogisch an unserer Schule mitwirken möchten. Sie werden in mehreren Seminaren, die von Fachlehrern/innen unserer Schule durchgeführt werden, für ihre Arbeit als FUN-Lehrer/innen ausgebildet. Seminare werden zu den Hauptfächern (Deutsch, Englisch, Latein, Französisch, Spanisch, Mathematik) angeboten. Ein weiteres Seminar „Allgemeine Pädagogik“ gibt fächerübergreifende Praxistipps und beleuchtet Unterricht und Erziehung besonders aus der Sicht der Lehrenden – eine für unsere Schüler/innen ganz neue und interessante Perspektive.

FUN-Lehrer/innen nehmen an regelmäßigen FUN-Konferenzen teil, in denen pädagogische und organisatorische Fragestellungen erörtert werden. Dazu werden sie vom Schulunterricht freigestellt. Wir bemühen uns außerdem auch um außerordentliche Fortbildungsmaßnahmen für unsere Schüler-Lehrer/innen.

 

Was kostet FUN-Unterricht?

FUN ist in den ersten 3 Stunden kostenlos. Die FUN-Lehrer/innen unterrichten in dieser Zeit ehrenamtlich bzw. erhalten ihr Honorar vom „Stipendienwerk FUN“, sofern sie ihre ehrenamtliche Zeit schon geleistet haben. Nach diesem Zeitraum wird der Unterricht bei Bedarf natürlich fortgeführt; nimmt ein/e FUN-Schüler/in weiteren Unterricht in Anspruch, muss er/sie die FUN-Lehrkraft bezahlen (Honorar 5 €/Std.).

Die Ausbildung und die eigenständige Unterrichtsarbeit werden den FUN-Lehrern/innen jeweils durch ein Zertifikat des Evang. Gymnasiums bescheinigt.

 

Wann und wo findet FUN statt?

Der FUN-Unterricht wird über beide Halbjahre erteilt und findet in der Regel zweimal pro Woche (jeweils 45 Minuten) statt. Die Schule stellt dazu ihre Räumlichkeiten zur Verfügung, der Unterricht kann aber auch im privaten Rahmen stattfinden.

In der Woche nach den Herbstferien finden jeweils die Schulungen für die neuen FUN-Lehrer/innen statt; deren Unterricht beginnt dann Anfang November. Bereits ausgebildete Schüler/innen starten bereits kurz nach Schuljahresbeginn mit ihrem Unterricht.

 

Wie sieht FUN-Unterricht aus?

In der Regel erhalten FUN-Schüler/innen Einzelunterricht. In Absprache können auch zwei oder drei Kinder zugleich unterrichtet werden. In den Stunden werden gezielt Mängel und Defizite aus dem Schulunterricht abgebaut, aber auch unterrichtsnahe Themen wie Konzentration, Hausaufgaben, Lernorganisation, Klassenklima usw. aufgearbeitet.

Die einzelnen FUN-Stunden werden auf einem entspr. Formular durch die Unterschriften von FUN-Lehrer/in und FUN-Schüler/in nachgewiesen. Einmal im Quartal geben die FUN-Lehrer/innen dem Kontaktlehrer eine detaillierte Rückmeldung ihrer Arbeit.

 

Wer ist Ansprechpartner in Fragen FUN : Fördern und Nachhilfe :?

Ansprechpartner sind alle Fachlehrer/innen und Hr. Conrad (FUN-Kontaktlehrer).

Die E-Mail-Adresse lautet:    egm-fun@gmx.de